Öffentliche
Einrichtungen

Bei uns geht es um die Gesunderhaltung eines jeden Menschen, mit dem Fokus auf den Körper und die Psyche.

COVID-19
Hygienemaßnahmen für Hausverwalter & Eigentümer

Moderne &
professionelle Lösungen

Öffentliche Gemeinschaftseinrichtungen / Kliniken / Ambulante Pflegestationen

Im hochsensiblen Umfeld der Gesundheitsdienstleistung gelten höchste Ansprüche an die Hygiene. Unsere Schwestern und Desinfektoren sind für diese Einsatzbereiche ausgebildet, wo ein Keim über Leben und Tod entscheidet.

Mit professionellen und modernen Lösungen begegnen wir den hohen Anforderungen, die Sie und der Gesetzgeber an die Sauberkeit in sämtlichen Gemeinschaftseinrichtungen stellt.

Unsere Fachkräfte für die medizinische Reinigung und sachkundigen Desinfektoren nach §18 IfSG wurden an externen Bildungsträgern speziell für die anspruchsvollen Aufgaben im medizinischen Sektor geschult.

Unser gemeinsames Ziel ist das Verhindern von Krankheitsübertragungen und die Reduktion von nosokomialen Infektionen!

Setzen Sie bei den Ursachen an und investieren Sie effektiv in die Prophylaxen, statt in die Folgen!

Deutsche Hygiene- und Infektionsschutz GbR

Was wir
Ihnen bieten

  • Gesundheits- und Krankenpflegepersonal
  • Entlastungsleistungen nach §45b SGB XI
  • Medizinische Grundreinigungen / Desinfektionsmaßnahmen / Raumvernebelungen zur Schlussdesinfektion
  • Hygiene- und Sensibilitätsschulungen des hauseigenen Pflege- oder Reinigungspersonals

Routinemäßige Grundreinigung Ihres Hauses

  • Einsatz von Fachkräften für die medizinische Reinigung
  • klinisch entsprechende umweltschonende und nachhaltige Reinigungsmittel sowie Gebrauchsmaterialien stellen wir
  • Reinigung erfolgt auch an Schränken, Betten, Mobiliar, Fenstern und Handläufen
  • ein persönlicher Ansprechpartner steht für Ihr Objekt zur Verfügung

Laufende Desinfektionsmaßnahmen Ihres Hauses

  • Einsatz von sachkundigen Desinfektoren / Krankenschwestern/- pflegern
  • Schlussdesinfektionen nach Patientenentlassungen  und MRSA, VRE, ESBL, MRGN oder Mischinfektionen
  • Dekontaminationen im OP Bereich
  • Desinfektionen von Verschmutzungen durch Stuhl- und Erbrochenem
  • Anwendung von modernen Geräten zur Raumluft- und Oberflächendesinfektion durch Kaltvernebelungsverfahren auf biologischer Basis
  • Erhöhte Desinfektionsmaßnahmen im Ausbruchsmanagement
  • Erstellung des Hygieneplans
  • Sachgemäßer Umgang mit Gefahrenstoffen und derer gesonderter Abfallentsorgung nach RKI-Richtlinie und LAGA
  • Erwünschte enge Zusammenarbeit mit den Hygienefachkräften und der Hygienekommission (wenn vorhanden)

Hygiene- und Sensibilitätsschulungen

  • Schulung des hauseigenen Pflege- u./o. Reinigungspersonals bezugnehmend auf die Infektionsketten (Übertragungswege von Erregern werden sichtbar dargestellt)
  • Erklärungen zum Unterschied zwischen Reinigung und Desinfektion sowie Wiederholung des Seifen-und Eiweßfehlers)
  • Ablauf Händedesinfektion + anschließendem Fluoreszenztest
  • Wunddesinfektion

Schlussdesinfektion / Raumvernebelungen

Schnell und effizient ist durch eine Raumvernebelung mit unserem Desinfektionsmittel die Schlussdesinfektion in Patientenentlassungszimmern vollzogen. Im Klinikalltag müssen diese Zimmer schnellst möglichst wieder dem nächsten Patienten zur Verfügung gestellt werden.

In den Fällen nach Kontaminationen mit MRSA-, MRGN-,Norovirus- und VRE werden bisher in den meisten Kliniken manuell und unter hohem zeitlichen Druck in einem Schritt mit einem „desinfizierenden Reiniger“ gereinigt. Ein entscheidender Schritt zu wenig.

Bakterienstämme, die in Bereichen zurückbleiben, welche im manuellen Reinigungsverfahren nicht erreicht wurden oder durch den Eiweiß- und Seifenfehler nicht vollständig dekontaminiert wurden, besteht das Risiko zur Krankheitsübertragung und zur Resistenzentwicklung dem „desinfizierendem Reiniger“ gegenüber!

Hier besteht eine große zusätzliche Gefahr, der sich nur wenige Häuser bewusst sind, welche jedoch durch eine Vernebelung zu verhindern ist.

Das Prinzip der Vernebelung besteht darin, mittels Druck und geeigneten Düsen das Desinfektionsmittel zu einem feinen Aerosol maschinell umzuwandeln.

Der Ausstoß der sprühfeinen Tröpfchen verteilt sich als feiner Nebel im Raum und gelangt auf diese Weise in kleinste, sonst schwer zugängliche Ritzen und Lücken. Mit dem herkömmlichen Feucht-Wisch-Verfahren ist dies mit der Wirkungsintensität solch einer Desinfektion nicht zu vergleichen.

Unter der Berücksichtigung der Biostoff- Verordnung und der Gefahrstoff-Verordnung setzen wir ein ph-neutrales und VAH-gelistetes Desinfektionsmittel ein, welches sogar bedenkenlos in Anwesenheit eines Mitpatienten im Raum angewendet werden kann.

Anfrage

Antragstellung

Füllen Sie bitte das nachfolgende Formular aus, wir melden uns unverzüglich bei Ihnen

Hinweis: Bitte verhindern Sie eine gesundheitliche Eigengefährdung und betreten Sie keine Tatorte! Wenn Sie dort berufstätig sind, schützen Sie sich mit entsprechenden Maßnahmen!